Schloss Belvedere

Das Belvedere ist eines der schönsten und bedeutendsten Museen der Welt und zählt zu den absoluten Top- Sehenswürdigkeiten Wiens. Mit der Öffnung der Kaiserlichen Gemäldegalerie im Jahr 1781 wurde das Obere Belvedere zu einem der ersten öffentlich zugänglichen Museen weltweit! Dominant erhebt sich das Obere Belvedere - errichtet in den Jahren 1717 bis 1723 - auf einer Anhöhe und bietet damit einen faszinierenden Blick über Wien. Der Name Belvedere, "schöne Aussicht", geht auf Kaiserin Maria Theresia zurück, in deren Besitz sich die Schlossanlage bald nach dem Tode Prinz Eugens befand. Seit der bekannte Vedutenmaler Bernardo Bellotto im 18. Jahrhundert die Aussicht in einem großen Gemälde festgehalten hat, spricht man allgemein vom berühmten "Belvedere-Blick".

Am Ende der weitläufigen, sanft abfallenden Parkanlage liegt das 1714 bis 1716 erbaute Untere Belvedere. Als privates Wohnschloss für Prinz Eugen errichtet, zeugen die noch erhaltenen Prunkräume wie Marmorsaal, Marmorgalerie und Goldenes Zimmer sowie die dazugehörige Orangerie und der prunkvolle Pferdestall von barocker Pracht und Lebenskunst. Der französische Gartenarchitekt Dominique Girard gestaltete den terrassenförmig angelegten, reich gegliederten Schlosspark. Mit zahlreichen Brunnen, mythologischen Skulpturen, Bodenornamenten und Blumenbeeten rahmt und verbindet die barocke Gartenanlage die beiden Schlösser.