Hofmobiliendepot • Möbel Museum Wien

In den Tagen Kaiser Franz Josephs diente das k.k. Hofmobiliendepot als zentrales Lager für Möbel- und Dekorationsgegenstände aus habsburgischem Familienbesitz. Heute stellt es mit 165.000 Objekten eine der größten Möbelsammlungen der Welt dar.

Das Depot widmet sich der Renovierung, Erhaltung und Verwaltung der Bestände, die als Museum für alle Interessenten offenstehen. Gezeigt wird Möbelkultur aus über drei Jahrhunderten. Der Bogen wird von der Präsentation kaiserlichen Mobiliars über verschiedenste Einrichtungsstile wie Biedermeier, Historismus und Wiener Moderne bis zu zeitgenössischem Möbeldesign gespannt. Wechselnde Sonderausstellungen widmen sich insbesondere dem Architektur-, Design- und Möbelschaffen des 20. Jahrhunderts.

Auch äußerlich hat das Gebäude eine sichtbare Verwandlung durchgemacht: Zur Einweihung des Museums 1998 verlieh ihm der italienische Star-Architekt Alessandro Alverà ein reizvolles, modernes Erscheinungsbild.

 

SONDERAUSSTELLUNG

märklinMODERNE. Architektur in Miniatur. (11.03. 2020 - 12.07.2020)

Die Ausstellung „märklinMODERNE“ zeigt erstmals, wie architekturbegeistert die Modelleisenbahner wirklich waren und bis heute sind.

Moderne Villen und Hochhäuser – oft ganz und gar avantgardistische Bauwerke – hielten mit den Gleisen Einzug in die Hobbykeller und Kinderzimmer der Wirtschaftswunderzeit. Um ein paar Schilling oder D-Mark konnte sich der Hobbybastler eine Villa im Maßstab 1:87 kaufen oder eine Tankstelle, die man ob ihrer luftigen Bauweise eher in den Weiten der USA vermuten würde.

Die Ausstellung zeigt Modellbausätze der Nachkriegsmoderne im Original und stellt sie mit großformatigen Fotografien ihren architektonischen Vorbildern gegenüber. Drei Modellbahnanlagen bringen die nötige Bewegung in die Stadtlandschaften.